Helfen Sie Katzen und Hunden, ihr gesündestes Leben zu führen

Ausgabe nummer 25.3 Sonstiges Wissenschaft

Persönliche empfehlungen… Ophthalmologische Notfälle bei Hunden

veröffentlicht 15/04/2021

Geschrieben von Elizabeth Giuliano

Auch verfügbar auf Français , Italiano , Español und English

Ophthalmologische Notfälle werden in der Kleintierpraxis häufig vorgestellt. Sie umfassen praktisch alle Augenveränderungen, die sich schnell entwickelt haben oder das Ergebnis einer Traumatisierung des Auges und/oder der periokulären Strukturen sind. 

Ophthalmologische Notfälle bei Hunden

Kernaussagen

Ophthalmologische Notfälle werden in der Kleintierpraxis häufig vorgestellt. Mit der richtigen Behandlung können die meisten Notfälle bis zur Überweisung an einen veterinärmedizinischen Ophthalmologen stabilisiert werden.


Zur Durchführung einer vollständigen Augenuntersuchung ist nur ein minimales Equipment erforderlich. Der Tierarzt sollte versuchen, eine „minimale ophthalmologische Datenbasis“ zu erheben, um Augenpatienten die bestmögliche Diagnose und Behandlung zukommen zu lassen. Aufgrund fallspezifischer Umstände muss gelegentlich jedoch der ein oder andere Aspekt einer umfassenden Untersuchung unterlassen werden.


Zur minimalen ophthalmologischen Datenbasis gehören Drohreflex, direkter und konsensueller Pupillenlichtreflex, Palpebralreflex, Schirmer- Tränentest, Fluoreszein-Färbung und die Tonometrie.


 

Überblick

Ophthalmologische Notfälle werden in der Kleintierpraxis häufig vorgestellt. Sie umfassen praktisch alle Augenveränderungen, die sich schnell entwickelt haben oder das Ergebnis einer Traumatisierung des Auges und/oder der periokulären Strukturen sind. Mit der richtigen Behandlung können die meisten Notfälle bis zur Überweisung an einen veterinärmedizinischen Ophthalmologen stabilisiert werden. Die Mehrzahl der Augennotfälle geht mit signifikanten Augenbeschwerden, einem Verlust des Sehvermögens oder einer gestörten Integrität des Bulbus einher. Nach ihrem Ursprung können Augennotfälle als traumatisch oder nicht-traumatisch klassifiziert werden. Zur ersten Kategorie gehören Probleme wie Bulbusprolaps, Bindehaut-/ Hornhautfremdkörper, chemische Verätzungen der Hornhaut, Hornhautwunden und/oder Hornhautperforationen, Irisprolaps und Linsenruptur mit phakoklastischer Uveitis. Die zweite Kategorie umfasst Erkrankungen wie orbitale Zellulitis/Abszesse, die akute Keratokonjunktivitis sicca (KCS), Hornhautulzera, das akute kongestive Glaukom, Uveitis, vordere Linsenluxation, Netzhautablösung, SARD (sudden acquired retinal degeneration = plötzliche erworbene Retinadegeneration), Optikusneuritis und Endophthalmitis. Eine sofortige Intervention und die richtige Behandlung sind essenziell für den Erhalt des Sehvermögens und die Linderung ophthalmischer Beschwerden. Dieser Artikel liefert einen Überblick über das initiale Herangehen an Augennotfälle beim Hund und diskutiert einige der häufiger auftretenden Probleme, einschließlich Erkrankungen von Orbita und Bulbus, Adnexen, Konjunktiva und Kornea. Uveitis, Glaukom und Erkrankungen der Linse sind weitere signifikante Augenerkrankungen, die sich als Notfälle darstellen können, sie werden aber im Rahmen dieser kurzen Übersicht nicht im Detail besprochen.

 

Bereit, auf mehr Inhalte zuzugreifen?

Jede Person, die dem tiermedizinischen Fachpersonal angehört, kann ein Konto eröffnen, um Zugang zu exklusiven, von Experten erstellten Inhalten zu erhalten.

Registrieren

Bereits registriert? Hier einloggen

Ihre Informationen sind sicher und verschlüsselt, und es wird empfohlen, sie vorübergehend zu bearbeiten, um sie zu bearbeiten und zu minimieren.