Helfen Sie Katzen und Hunden, ihr gesündestes Leben zu führen
Veterinary Focus

Ausgabe nummer 31.3 Ernährung

Individualisierte Ernährung für Kleintiere

veröffentlicht 06/10/2022

Geschrieben von Emmanuelle Sagols und Sally Perea

Auch verfügbar auf Français , Italiano , Español und English

Dieser kurze Artikel erläutert, warum individualisierte Ernährung wichtig ist für die Gesundheit eines Tieres, auf welche Weise neue Technologien heute maßgeschneiderte Ernährungslösungen für Kleintiere ermöglichen und welche Vorteile dieses Konzept mit sich bringt.

Credit: Royal Canin

Zahlreiche verschiedene Faktoren sorgen in der Kombination dafür, dass jeder Hund und jede Katze ein einzigartiges Individuum ist

Kernaussagen

Prävention ist der Schlüssel zur Gesundheit, und die Ernährung muss dabei eine wichtige Rolle spielen.


Individualisierte Ernährung ermöglicht eine ganzheitliche Herangehensweise an das Kleintier, indem sie nicht nur eine vorhandene Erkrankung berücksichtigt, sondern auch die spezifischen Sensibilitäten des Tieres – und alles in einer Mahlzeit.


Einleitung

Die Prävention ist nicht nur ein entscheidender Faktor im humanen Gesundheitsmanagement, sondern gilt heute auch als eine zentral wichtige Strategie in der Tiergesundheit. Entsprechende Richtlinien wurden erst kürzlich entwickelt und dienen als wertvolle Ressource für die Unterstützung des tierärztlichen Berufsstandes auf diesem Gebiet. Dazu gehören unter anderem Tipps für die Optimierung von diätetischen Empfehlungen und Fütterungsempfehlungen für Tierhalter 1. Wir wissen, dass jedes Tier einzigartig ist, und zwar nicht nur bezüglich seiner Spezies, seiner Rasse, seines Alters, seines geschlechtlichen Status, seines Körpergewichts und seines Body Condition Scores (BCS) sondern auch hinsichtlich seiner Lebensweise, seiner individuellen Anfälligkeiten und Sensibilitäten sowie jeglicher begleitender Erkrankungen (Abbildung 1). Bereits seit vielen Jahren sind Tierärzte in der Lage, die Behandlung bestimmter Erkrankungen und medizinischer Zustände mit geeigneten Diätnahrungen zu unterstützen, aber jetzt steht das Konzept der individualisierten Ernährung bereit, um diese Dinge auf eine ganz neue Ebene zu heben.

Zahlreiche verschiedene Faktoren sorgen in der Kombination dafür

Abbildung 1. Zahlreiche verschiedene Faktoren sorgen in der Kombination dafür, dass jeder Hund und jede Katze ein einzigartiges Individuum ist.
Credit: Royal Canin/Shutterstock

Individualisierte Ernährung – Was ist das?

Jetzt ist es möglich, bei der Förderung der Tiergesundheit einen umfassenden, ganzheitlichen Ansatz zu verfolgen mit Hilfe einer Nahrung, die spezifisch für das individuelle Tier konzipiert ist und dabei nicht nur eine bestimmte Erkrankung berücksichtigt, sondern darüber hinaus auch jegliche begleitenden gesundheitlichen Probleme in Angriff nimmt, einschließlich spezifischer Sensibilitäten. Mit diesem Konzept sind Tierärzte jetzt in der Lage, die Ernährung als ein zentrales Werkzeug zur Förderung und Bewahrung der Tiergesundheit einzusetzen, und so die traditionelle Herangehensweise der Tiermedizin zu ergänzen. Noch wichtiger wird dieses neue diätetische Konzept, wenn es um die Behandlung kranker Tiere geht. Es ist gut bekannt, dass Hunde und Katzen insbesondere hinsichtlich ihrer Ernährungsbedürfnisse deutliche Unterschiede aufweisen (z. B. der optimale Gehalt an Proteinen, essenziellen Aminosäuren, essenziellen Fettsäuren und Vitaminen), und der Satz „Katzen sind keine kleinen Hunde“ wird in diesem Zusammenhang oft zitiert. Heute kann die Behandlung zahlreicher Erkrankungen bei beiden Spezies mit Hilfe spezieller „Veterinärdiäten“ unterstützt werden. Neben der Spezies können aber auch zahlreiche weitere spezifische Faktoren einen Einfluss auf den Ernährungsbedarf eines individuellen Tieres haben. Dazu gehören:

Rasse

Einige rassespezifische Faktoren haben einen signifikanten Einfluss auf die individuellen Sensibilitäten und Anfälligkeiten eines Tieres 2. So haben zum Beispiel Maine Coon Katzen mit ihrem schweren Körperbau ein höheres Risiko für Gelenkprobleme und West Highland White Terrier sind besonders anfällig für atopische Dermatitis und werden häufig mit dermatologischen Problemen vorgestellt 3.

Alter

Mit zunehmendem Alter sinkt die Fähigkeit des Körpers, die auf natürliche Weise im Rahmen metabolischer Prozesse entstehenden freien Radikale zu deaktivieren, und der daraus resultierende oxidative Stress wirkt wiederum als ein Beschleuniger des Alterungsprozesses 4,5. Darüber hinaus unterstützt zum Beispiel die Kontrolle der diätetischen Phosphoraufnahme eine gesunde Nierenfunktion 6.

Körpergewicht und BCS

Eine klare und angepasste Rationierung der täglichen Nahrung ist der Schlüssel, um dem in den letzten Jahrzehnten immer deutlicher werdenden Trend zu Übergewicht und Adipositas bei Kleintieren entgegenzuwirken 7,8.

Geschlechtlicher Status

Die Kastration führt zu einer Absenkung der basalen Stoffwechselrate und hat einen Einfluss auf den täglichen Energiebedarf des Tieres 9,10 sowie auf die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Harnkristallen und Harnsteinen 11.

Lebensweise

Eine Indoor-Lebensweise geht mit einem erhöhten Risiko für Erkrankungen der ableitenden Harnwege (z. B. idiopathische Zystitis), dermatologische Probleme und Adipositas einher 12,13.

Begleitende Erkrankungen

Viele Patienten weisen eine primäre Erkrankung auf, die dann im Fokus der medizinischen Versorgung steht, häufig werden aber auch Komorbiditäten festgestellt. So sind zum Beispiel Katzen mit Erkrankungen der ableitenden Harnwege in vielen Fällen übergewichtig 14, und bei Patienten mit Nierenerkrankung ist Osteoarthritis überrepräsentiert 15.

Tierärzte, die mit einem Patienten konfrontiert werden, der unter einer spezifischen Erkrankung leidet, aber gleichzeitig weitere begleitende gesundheitliche Probleme oder Sensitivitäten aufweist, waren bislang gezwungen, Kompromisse einzugehen und bei ihren diätetischen Empfehlungen eine der vorhandenen Erkrankungen zu priorisieren. Mit einer individualisierten Ernährungslösung ist es jetzt möglich, die Gesundheit des Tieres in ihrer Gesamtheit zu unterstützen.

Emmanuelle Sagols

Bereits seit vielen Jahren sind Tierärzte in der Lage, die Behandlung bestimmter Erkrankungen und medizinischer Zustände mit geeigneten Diätnahrungen zu unterstützen, aber jetzt steht das Konzept der individualisierten Ernährung bereit, um diese Dinge auf eine ganz neue Ebene zu heben.

Emmanuelle Sagols

Eine revolutionäre Innovation in der veterinärmedizinischen Diätetik

Die Entwicklung einer individualisierten Ernährung erforderte viele Jahre der Forschung und Innovation. Ziel war es, eine diätetische Strategie zu finden, die sämtliche Ernährungsbedürfnisse eines individuellen Tieres in der Kombination berücksichtigt. Dies erforderte ein vollständiges Umdenken des gesamten Herstellungsprozesses, das heißt, weg von der Massenproduktion einheitlicher Standardnahrungen (mit mehreren Tonnen pro Charge) hin zu kleinen Produktionsläufen zur Herstellung einer individualisierten Nahrung für ein bestimmtes Tier (wenige Kilogramm).

Die Formulierung individualisierter Nahrungen „on demand“ stützt sich auf ein Konzept, das vergleichbar ist mit dem Prinzip eines Tintenstrahldruckers, der aus einigen Grundfarben ein individuelles Gesamtbild herstellt (Abbildung 2). Ernährungsexperten und Mathematiker haben zusammengearbeitet, um ein Set von „primären Kroketten“ oder Grundkroketten zu entwickeln und einen diätetischen Algorithmus zu definieren. Diese Grundkroketten beinhalten spezifische Schlüsselnährstoffe (z. B. Fasern, Protein und essenzielle Fettsäuren), die dann individuell kombiniert werden, um eine vollwertige Ration zu erstellen. Der Algorithmus integriert sämtliche Charakteristika des Tieres, damit die korrekte, angepasste Kombination von Kroketten entsteht, die den Bedarf des Tieres am besten deckt. Ingenieure haben eine einzigartige Anlage konzipiert, die das gebrauchsfertige Endprodukt durch gezielte Kombination der Grundkroketten in einem vom Algorithmus errechneten Verhältnis herstellt, stets unter Einhaltung strenger Qualitäts- und Futtermittelsicherheitsstandards.

Das Konzept der Herstellung einer spezifischen Nahrung für ein individuelles Tier ist vergleichbar mit dem Prinzip eines Druckers, der aus verschiedenen Grundfarben ein vollständiges, individuelles Bild erstellt.

Abbildung 2. Das Konzept der Herstellung einer spezifischen Nahrung für ein individuelles Tier ist vergleichbar mit dem Prinzip eines Druckers, der aus verschiedenen Grundfarben ein vollständiges, individuelles Bild erstellt.
Credit: Sandrine Fontègne/Shutterstock

Wie funktioniert das?

Dieses neue Ernährungskonzept heißt ROYAL CANIN® IndividualisTM und ist ausschließlich über tierärztliche Praxen und Kliniken erhältlich. Es handelt sich um einen vierstufigen Prozess (Abbildung 3):

  1. Während der Konsultation erfasst der Tierarzt die relevanten Gesundheitsinformationen des Tieres auf einer speziell dafür vorgesehenen Online-Plattform (Spezies, Rasse, Alter, Lebensweise, Körpergewicht, Body Condition Score (BCS), Sensibilität(en) und sämtliche Erkrankungen). Der Algorithmus integriert alle diese Informationen und errechnet die beste Ernährungslösung für den individuellen Bedarf des Tieres.
  2. Die Ernährungsempfehlung wird per E-Mail an den Tierhalter gesendet, der dann seine Bestellung aufgeben kann, entweder als einmaligen Kauf oder als Abonnement für den automatischen monatlichen Bezug der Nahrung.
  3. Die individualisierte Ernährungslösung wird nach erfolgter Bestellung in einer speziellen Anlage unter Verwendung der spezifischen Kombination der Grundkroketten im errechneten Verhältnis hergestellt.
  4. Die fertige Tiernahrung wird wenige Tage später in die Praxis, nach Hause zum Tierhalter oder nach Wunsch an einen anderen Ort geliefert.
Die vier Schritte zur individualisierten Ernährungslösung für ein individuelles Kleintier

Abbildung 3. Die vier Schritte zur individualisierten Ernährungslösung für ein individuelles Kleintier.
Credit: Shutterstock

Wo liegen die Vorteile?

ROYAL CANIN® IndividualisTM garantiert eine diätetische Präzision für mehrere Gesundheitsprobleme gleichzeitig und berücksichtigt dabei sämtliche Sensibilitäten oder Anfälligkeiten für andere potenzielle Erkrankungen. Da das Konzept auf tierärztlichen Empfehlungen basiert, ist ROYAL CANIN® IndividualisTM ausschließlich über tierärztliche Praxen und Kliniken erhältlich, so dass ein adäquates diätetisches Follow-up gewährleistet ist. Im Rahmen von Follow-up-Konsultationen kann die Empfehlung jederzeit aktualisiert und angepasst werden, wenn dies aufgrund einer Veränderung der Gesundheit des Patienten erforderlich wird. So wird sichergestellt, dass die Nahrung jederzeit dem tatsächlichen Bedarf des individuellen Tieres entspricht.

Ein weiterer Vorteil ist die Anwenderfreundlichkeit. Bis jetzt waren Tierärzte in Ermangelung anderer Lösungen gezwungen, für die diätetische Unterstützung eines Tieres mit mehreren gesundheitlichen Problemen eine zu Hause selbst zubereitete Diätnahrung zu empfehlen. Bei dieser Option gibt es aber gewisse Einschränkungen und potenzielle Hindernisse, wie zum Beispiel die Bereitschaft des Tierhalters, die Nahrung täglich zuzubereiten, die hohen Kosten für die frischen Zutaten und für die Vitamin- und Mineralstoffsupplemente und nicht zuletzt die Compliance des Tierhalters mit der empfohlenen Rezeptur (denn bereits die Änderung einer einzigen Zutat kann zu Unausgewogenheit der Ration führen). Das Konzept der individualisierten Ernährung bietet gebrauchsfertige Rationen und erleichtert damit die Compliance der Tierhalter mit den tierärztlichen Empfehlungen.

Das neue Konzept wird in mehreren Stufen eingeführt. Um mehr zu erfahren, kontaktieren Sie bitte Ihren Royal Canin Vertreter.

Sally Perea

Der Algorithmus integriert sämtliche Charakteristika des Tieres, um die optimal angepasste Krokettenkombination zu erstellen, die den Bedarf des Tieres am besten deckt.

Sally Perea

Wenn Sie in Deutschland arbeiten, besuchen Sie bitte https://www.individualis.com.

 

Schlussfolgerung

Die Gewohnheiten von Tierhaltern haben sich im Laufe des vergangenen Jahrzehnts erheblich verändert. Unter anderem ist eine signifikante Zunahme von Online-Käufen zahlreicher Produkte zu beobachten, und dazu gehört inzwischen auch Tiernahrung. ROYAL CANIN® IndividualisTM bietet jetzt eine gebrauchsfertige Ernährungslösung für tierärztliche Praxen und Kliniken in Form eines vollintegrierten E-Commerce-Produktes mit einer speziellen Plattform, die Onlinebestellungen sieben Tage pro Woche rund um die Uhr mit automatischer Rechnungserstellung ermöglicht, unterstützt durch ein Kundenservice-Team. Es dürfte sich hierbei um die einzige gegenwärtig auf dem Markt angebotene individualisierte Ernährungslösung handeln, mit deren Hilfe sämtliche Erkrankungen und Sensibilitäten eines Kleintieres diätetisch gemanagt werden können und die ausschließlich über eine tierärztliche Empfehlung erhältlich ist. Kurz zusammengefasst handelt es sich um einen neuen und einzigartigen Weg der Kombination von präventiver Medizin und Diätetik in tierärztlichen Praxen und Kliniken.

Literatur

  1. AAHA-AVMA Preventive Healthcare Guidelines Task Force. Available at: https://www.aaha.org/globalassets/02-guidelines/preventive-healthcare/AAHA-Oncology-Guidelines-for-Dogs-and-Cats. Accessed Oct. 1st, 2021.

  2. Keijser S, Meijndert L, Fieten H, et al. Disease burden in four populations of dog and cat breeds compared to mixed-breed dogs and European shorthair cats. Prev. Vet. Med. 2017;140:38-44.

  3. Mazrier H, Vogelnest L, Thomson P, et al. Canine atopic dermatitis: breed risk in Australia and evidence for a susceptible clade. Vet. Dermatol. 2016;27:167-e42.

  4. Heaton PR, Read CF, Mann SJ, Role of antioxidants to protect against DNA damage in adult dogs. J. Nutr. 2002;132:1720S-1721S

  5. Valko M, Leibfritz D, Moncol J, et al. Free radicals and antioxidants in normal physiological functions and human disease. Int. J. Biochem. Cell. Biol. 2007;39:44-84.

  6. Finch N, Syme H, Elliott J. Parathyroid hormone concentration in geriatric cats with various degrees of renal function. J. Am. Vet. Med. Assoc. 2012;241:1326-1335.

  7. Burger I. Energy needs of companion animals: matching food intakes to requirements throughout the life cycle. J. Nutr. 1994;124:2584S-2593S.

  8. German A. The growing problem of obesity in dogs and cats. J. Nutr. 2006;136:1940S-1946S.

  9. Fettman MJ, Stanton CA, Banks L, et al. Effects of neutering on bodyweight, metabolic rate and glucose tolerance of domestic cats. Res. Vet. Sci. 1997;62:131-136. 

  10. Hoenig M, Ferguson D. Effects of neutering on hormonal concentrations and energy requirements in male and female cats. Am. J. Vet. Res. 2002;63:634-639.

  11. Okafor C, Pearl D, Blois S, et al. Factors associated with hematuric struvite crystalluria in cats. J. Feline Med. Surg. 2019;21:922-930.

  12. Rochlitz I. A review of the housing requirements of domestic cats (Felis silvestris catus) kept in the home. App. Anim. Animal Behav. Sci. 2005;93:97-109.

  13. Forrester S, Towell T. Feline idiopathic cystitis. Vet. Clin. North Am. Small Anim. Pract. 2015;45:783-806.

  14. Pusoonthornthum R, Pusoonthornthum P, Osborne CA. Risk factors for feline lower urinary tract diseases in Thailand. Thai J. Vet. Med. 2012;42:517-522.

  15. Marino CL, Lascelles BD, Vaden SL. Prevalence and classification of chronic kidney disease in cats randomly selected from four age groups and in cats recruited for degenerative joint disease studies. J. Feline Med. Surg. 2014;16:465-472.

Emmanuelle Sagols

Emmanuelle Sagols

Dr. Sagols schloss ihr Studium 2007 an der Tierärztlichen Hochschule Toulouse in Frankreich mit einer Arbeit über die Ernährung von Hunden und Katzen mit Herzinsuffizienz ab Mehr lesen

Sally Perea

Sally Perea

Dr. Perea ist Diplomate des American College of Veterinary Nutrition und hat ihr Tiermedizinstudium (DVM), ihre Residency im Bereich Clinical Nutrition und ihr Examen zum Master of Science (MS) an der University of California Davis (UCD) abgeschlossen, bevor sie dort als Assistant Clinical Professor tätig war. Mehr lesen

Andere Artikel in dieser Ausgabe

Ausgabe nummer 31.3 veröffentlicht 05/10/2022

Nachhaltige Omega-3-Quellen (EPA/DHA) für Katzen und Hunde

Die Forschung hat eine neuartige Methode zur Gewinnung von Omega-3-Fettsäuren für Kleintiernahrungen entwickelt.

von Taoufiq Errafi

Ausgabe nummer 31.3 veröffentlicht 14/09/2022

Calcium und Phosphor – die richtige Balance

Es muss sichergestellt werden, dass Hundewelpen in der Wachstumsphase mit bestimmten Nährstoffen und Mineralstoffen weder unter- noch überversorgt sind; dies kann sich aber als schwieriger erweisen, als man auf den ersten Blick vermuten würde, wie uns dieser Artikel erläutert.

von Linda Böswald und Britta Dobenecker

Ausgabe nummer 31.3 veröffentlicht 24/08/2022

Adipositas bei Kleintieren: neue Herausforderungen, neue Lösungen

Adipositas bei unseren Kleintieren ist nichts Neues – Alex German erläutert uns einige neue Ideen, wie wir dieses Problem noch besser angehen können.

von Alexander J. German

Ausgabe nummer 31.3 veröffentlicht 17/08/2022

Häufige Fragen und Antworten zur Ernährung der Katze

Die Spezies Katze ist in vielerlei Hinsicht einzigartig, und in ganz besonderem Maße gilt dies für ihren Ernährungsbedarf, wie uns Ana Lourenço in ihrem Fragen-und-Antworten-Artikel erläutert.

von Ana Luísa Lourenço